Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Herzlich Willkommen


Aktuelles

Hauptübung mit Kameradschaftsabend der Feuerwehr Baienfurt

 

Hauptübung:

Am 12.10.2019 wurde die Feuerwehr um 14:00 Uhr mit dem Alarmstichwort: Wohnungsbrand mit Menschenrettung alarmiert. Grund war die diesjährige Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr in der die Retter ihrer Bürgerschaft ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Am Marktplatz angekommen, stellte Einsatzleiter Stefan Forderer bei seiner Erkundung fest, dass sich die Lage bestätigt. Sofort wurde die Menschenrettung über tragbare Leitern eingeleitet und auch die Löscharbeiten zeigten schnell Wirkung. Anschließend wurden die betroffenen Bereiche belüftet. Übungsende. An dieser Übung nahm auch die Jugendfeuerwehr teil. Die Zusammenarbeit mit den Kameraden/innen der Aktiven Einsatzabteilung funktionierte tadellos.

Anschließend demonstrierte man den Aufbau des 52000! Liter fassenden Auffangbeckens das aus vielen Einzelteilen besteht und auf einem Anhänger verlastet ist. Dieses Becken, dass aus den Beständen der ehemaligen Werkfeuerwehr Stora Enso stammt, dient entweder als Löschwasserspeicher oder als Auffangbecken von verunreinigtem Löschwasser sowie sonstigen Medien. Nach nicht einmal 15 Minuten war das Becken aufgebaut und einsatzbereit.

Zugführer Thomas Meschenmoser stellte anschließend die Leistung der Schmutzwasserpumpe „Heidi“ unter Beweis. Sie ist die größte Pumpe bei einer Feuerwehr im Landkreis. Mit über 5000 Liter Leistung pro Minute hat das Gerät schon viele Großgaragen, Keller oder sonstige überflutete Bereiche von den Wassermassen befreit. War sie selbst schon in der Partnerstadt in Pirna im Einsatz. Tennisball große Schmutzstücke stellen kein Problem für diese Pumpe dar.

Im Anschluss führte eine Gruppe mit den Gerätschaften des Hilfeleistungslöschfahrzeugs eine technische Hilfeleistung am PKW dar. Verschiedene Befreiungs- und Schnitttechniken am PKW wurden durchgeführt. Zeitgleich wurden Hebe- und Rohrdichtkissen vorgeführt.

Rundum konnten sich alle Bürger, Groß oder Klein über die Feuerwehr informieren. Feuerwehr zum Anfassen war eben das Motto. Die örtliche Gastronomie erfreute sich dem großen Zulauf und versorgte alle Zuschauer bestens. Danken möchten wir ebenfalls unseren Freunden von der DRK Bereitschaft Baienfurt-Baindt für die Teilnahme an der Übung und der Ergänzung der Ausstellung mit ihrer Technik und den Fahrzeugen. Eine wirklich tolle Zusammenarbeit!

 

Kameradschaftsabend:

In traditioneller Art und Weise fand am Abend der Hauptübung der Kameradschaftsabend statt. Kommandant Stefan Forderer begrüßte hierzu alle geladenen Gäste darunter Bürgermeister Günter A. Binder mit Gattin, die Damen und Herren des Gemeinderats sowie als Vertreter der Polizeireviers Weingarten Polizeihauptmeister Matthias Schlappa. Des Weiteren begrüßte er all seine Kameradinnen und Kameraden der Altersabteilung, der aktive Einsatzabteilung sowie der Jugendfeuerwehr. Kommandant Forderer gab Rückblick auf die vergangenen Monate des aktuellen Kalenderjahres in dem schon über 61 alarmierte Einsätze auf der Agenda standen, darunter Brände sowie zahlreiche technische Hilfeleistungen, Verkehrsunfälle, Unwettereinsätze sowie die Hochwasserlage im Mai dieses Jahr. Hierbei blieb Baienfurt aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen Bauhof und Feuerwehr vor Größerem bewahrt. Zusätzlich gab er Rückblick auf die vergangene Zeit seit dem letzten Kameradschaftsabend.

Ein Highlight 2018 war sicherlich die Einladung ins ungarische Martonvasar zum Jubiläum und der Wiedergründung der Freiwilligen Feuerwehr. Schon über 30 Jahre verbindet die Baienfurter Wehr eine Partnerschaft mit den dortigen Kameraden. Eine Delegation um Kommandant Forderer und Ehrenkommandant Wurm reiste im vergangenen November ins Ungarische um an dem großen Fest teilzunehmen. Insgesamt 3 sehr tolle und interessante Tage inklusive Rückflug in Uniform, was im Flieger sicherlich für die ein oder andere Verwunderung unter den Passagieren sorgte. 2019 als Gipfelpunkt zu verzeichnen war der Ausflug zu den Kameraden nach Tramin/Südtirol. Seit über 40 Jahren wird diese Freundschaft gehegt und gepflegt. So erlebten man 3 tolle (wenn auch sehr heiße) Tage an der Südtiroler Weinstraße. 2020 steht sicherlich die Fahrzeugsegnung des neuen Mannschaftstransportwagens an, der in den kommenden Wochen zum Endausbau ausgeliefert werden soll. Ebenfalls voranschreiten sollen die Planungen zur Erweiterung der Feuerwache, bei der hauptsächlich die zentrale Schlauchwerkstatt der Feuerwehr vergrößert werden soll, umso wieder mehr Platz für den Einsatzbetrieb in der Fahrzeughalle zu schaffen.

Wichtigster Anlass des Kameradschaftsabends sind sicherlich die Ehrungen verdienter Kameradinnen und Kameraden. Höchste Ehrung an diesem Abend stand für Hauptlöschmeister Paul Bendel an. Über 45 Jahre im Dienst der Feuerwehr Baienfurt. Die Chronik des Kameraden zeigte hier viele Stationen im Feuerwehrleben. So ist Kamerad Bendel seit Jahrzenten Gruppenführer und auch oft der erste an der Einsatzstelle. So kann er dem ein oder anderen jungen Kameraden doch das ein oder andere Erlebnis aus einem der vielen Tausend Einsätze in den über 4,5 Jahrzehnten erzählen. Kamerad Bendel konnte leider nicht am Kameradschaftsabend teilnehmen da er sich in Barcelona auf Geschäftsreise befand. Er wird selbstverständlich nachgeehrt. 40 Jahre im Dienst der Feuerwehr Baienfurt ist auch Kamerad und Metzgermeister Manfred „Manne“ Pfender. Ein Mann der nicht lange zögert. So kam so mancher seiner Truppmänner sicherlich ins Schwitzen, doch Manfred ist eben da wo man ihn braucht. 35 Jahre Dienst im Dienst steht Hauptfeuerwehrmann Bernd Schellhorn. So wird er auch nach langen Jahren noch nicht müde und absolvierte vor kurzem dem Maschinisten Lehrgang und lenkt nun die großen Roten durch die Straßen der Gemeinde. Vielen Dank Bernd! Für Oberbrandmeister und Vizekommandant Simon Schad standen 30 Jahre im Dienst der Feuerwehr Baienfurt auf der Agenda. Seine Chronik mit unzähligen Lehrgängen macht ihn sicherlich zu einem der aktivsten und bestausgebildeten Feuerwehrmänner in Baienfurt. Unser Simon ist einfach nicht wegzudenken, so die Laudatio des Kommandanten. Vielen Dank hierfür! Für 25 Dienstjahre wurden Löschmeister Martin Pfeffer (zugleich Kassenwart bzw. interner Finanzminister der Wehr) ausgezeichnet. Seit über einem viertel Jahrhundert ist Pfeffer oft an vorderster Front und zuverlässiger Garant im Einsatz. Vielen Dank an dieser Stelle. 20 Jahre im Dienst der Feuerwehr steht  Hauptfeuerwehrmann Bernd Weiß. Vielen Dank für dein ehrenamtliches Engagement. 20 Jahre im Dienst und sicherlich die steilste Feuerwehrlaufbahn legte Kommandant Forderer vor. Seit 1999 im Dienst der Wehr absolvierte er Lehrgänge und Fortbildungen wie bei der Formel 1. Trotz Selbständigkeit und Landwirtschaft, schafft unser Stefan es immer wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Seine Art und sein Können machen Ihn zu einem nicht besser passenden Puzzlestück an der Spitze unserer Wehr. Vielen Dank Stefan! Für 15 Jahre Feuerwehrdienst wurde, last but not least, Wolfram Schützbach geehrt. Danke Wolfi! Den Gattinnen der Jubilare wurde als Dank, dass sie ihre Männer unterstützen und entbehren (auch wenn es mal spät in der Nacht ist) ein schöner Blumenstrauß überreicht. Bürgermeister Binder folgte, wie gewohnt, mit einem dankenden Grußwort als oberster Chef seiner Wehr. Hier hob er hervor, dass die Kameradinnen und Kameraden ihre Arbeit zum Wohle der Gemeinschaft erbringen. Im Anschluss gab Kommandant Forderer das Festmahl des Abends frei. Zubereitet von Feuerwehrkamerad Manfred Pfender, war das Motto dieses Jahr wieder, passend zum Oktober: Deftig, Bayrisch. Einfach herrlich!

Foto mit Namen von links nach rechts.

Bernd Schellhorn, Martin Pfeffer, Bernd Weiß, Wolfram Schützbach, Kommandant Stefan Forderer, Stellvertretender Kommandant Simon Schad, Polizeihauptmeister Matthias Schlappa, Bürgermeister Günter A. Binder.

 

Philipp Meschenmoser

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Feuerwehr Baienfurt