Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Herzlich Willkommen


Aktuelles

Winterhochwasser 2021

 

Weiße Weihnachten gab es zwar auch im vergangenen Jahr in Baienfurt nicht, doch dann bescherte uns Petrus in den ersten Januarwochen des neuen Jahres ungewöhnlich viel Niederschlag in Form der weißen Pracht. Bedingt durch die entstandene Wetterlage wurden bis zu 50cm Neuschnee gemessen. Vielerorts im Landkreis waren die Wehren damit beschäftigt, Schneebruch zu beseitigen und auch Dächer von den Schneemassen zu befreien. In Baienfurt blieb es für die Wehr jedoch recht ruhig, was sicher auch an der guten und routinierten Arbeit des kommunalen Bauhofs liegt, welcher während dieser Zeit tagelang fast rund um die Uhr im Winterdiensteinsatz war. Anders kam es jedoch in der letzten Januarwoche. Durch die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes wurde man schon Anfang der letzten Januarwoche davor gewarnt, dass es zu starkem Tauwetter kommt. Durch die Verbindung aus Regen und Schneemassen kamen so mancherorts zwischen 150- und 200l pro Quadratmeter zusammen. Grund genug für die Feuerwehr, den seit Jahren gut funktionierenden Hochwassereinsatzplan zu aktivieren. Frühzeitig wurden in enger Abstimmung mit Bauhof und Kommunalverwaltung über 1200 Sandsäcke im Kreislager Ravensburg/Mariatal geordert. Immer mit wachsamen Auge auf den Pegel unserer sonst so ruhigen Wolfegger Ach gerichtet, alarmierte Kommandant Stefan Forderer am Donnerstagabend 28.01.2021 seine Kameradinnen und Kameraden. Ab Freitagmorgen wurde eine ständige Wachbesetzung einberufen. Rund um die Uhr war die Feuerwache und Einsatzzentrale besetzt. In Wachmannschaften von jeweils 3 Feuerwehrangehörigen wurden somit alle neuralgischen Punkte und Bauwerke im Ortsgebiet kontrolliert. Immer wieder mussten Bauwerke und Wehranlagen von Treibholz befreit werden, um so ein Aufstauen und Überlaufen der Wolfegger Ach zu verhindern. Welche Wassermassen sich an solchen Tagen durch Baienfurt bewegen, sieht man an den Messdaten des Regierungspräsidiums Tübingen, welche bei 20 bis 30 Kubikmeter pro Sekunde! liegen. Am Freitagnachmittag kam es dann im Verlauf der Wolfegger Ach zu einem Dammbruch. Dieser konnte jedoch in enger Abstimmung zwischen Feuerwehr und Bauhof sowie unter der Zuhilfenahme eines Baggers behoben werden. Auch am Samstag waren die Einsatzkräfte dabei gefordert, bis zu 15m lange und 60cm dicke Bäume aus der Wolfegger Ach zu beseitigen. Ab Samstagabend entspannte sich die Lage. Die Pegel sanken, Niederschlag war nur noch in geringen Mengen zu erwarten. Am Sonntagmorgen konnte die Wachbesetzung somit aufgelöst werden. Nach über 48-Stunden Dauereinsatz gingen in der Feuerwache die Lichter aus. Nur bedingt durch gute Vorbereitung und ständige Wachsamkeit ist man in Baienfurt mal wieder vor Schlimmerem verschont geblieben. Bedanken möchte sich die Feuerwehr Baienfurt an dieser Stelle bei der ortsansässigen Firma Spedition Beer für den unkomplizierten und schnellen Transport der über 1200 Sandsäcke mithilfe eines 40-Tonnen Sattelzugs. Weiterhin ergeht ein herzliches Dankeschön an den Forstbetrieb Wolfgang Hilebrand aus Schlier, für die tatkräftige Unterstützung mit einem Forstrückeschlepper mit Kran. Ein weiterer Dank ergeht an unseren kommunalen Bauhof der uns während der Tage in gewohnt unkomplizierter Art und Weise mit Fahrzeugen und Personal unterstützte! Zu guter Letzt ein herzliches Dankeschön an alle Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung für eure gewohnt tatkräftige und hervorragende Einsatzbereitschaft.

 

 

Hier noch ein paar Impressionen während der Hochwassertage:

 

 Abbildung 1: Unter Zuhilfenahme eines Forstschleppers wurden bis zu 15m lange Bäume aus der Ach entfernt! Foto: Max SchadAbbildung 1: Unter Zuhilfenahme eines Forstschleppers wurden bis zu 15m lange Bäume aus der Ach entfernt! Foto: Max Schad

 

Abbildung 2: Auch über unseren Instagram-Account wurde die Bevölkerung das ganze Wochenende über laufende Maßnahmen informiertAbbildung 2: Auch über unseren Instagram-Account wurde die Bevölkerung das ganze Wochenende über laufende Maßnahmen informiert

 

 Abbildung 3: Hand in Hand unterstützten sich Feuerwehr und BauhofAbbildung 3: Hand in Hand unterstützten sich Feuerwehr und Bauhof

 Abbildung 4: Zeitweise hatte die Wolfegger Ach einen Pegel von über 1,30m erreicht (Normal 50-60cm).Abbildung 4: Zeitweise hatte die Wolfegger Ach einen Pegel von über 1,30m erreicht (Normal 50-60cm).

 

 

Neuer Auftritt in Social Media

Die Feuerwehr Baienfurt hat seit Ende September auch einen Social Media Auftritt. Der Instagram Account ist unter dem # feuerwehr.baienfurt zu finden. Hier finden Sie alle Infos rund um aktuelle Themen, Einsätze und Neuigkeiten. Wir freuen uns immer über neue Abonnenten!

 

 

 

Philipp Meschenmoser

Presse-und Öffentlichkeitsarbeit

Feuerwehr Baienfurt

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzhinweise.

Stimmen Sie dem zu?